• Salzabbau in Hallstatt

    Die Männer im Berg

Seit der Bronzezeit wird im Hallstätter Bergwerk Salz abgebaut…

Pierre Prokop lebt und arbeitet in Hallstatt! Heuer feiert er sein 20 jähriges Jubiläum als Bergarbeiter im ältesten Salzbergwerk der Welt. Mehrere Generationen der Familie Prokop haben bereits im Salzberg gearbeitet. Als wir mit Pierre die Horizonte des Bergwerks befahren, erzählt er uns, dass er immer wieder Orte im Berg sieht, wo er weiß, dass sein Vater und Großvater bereits an diesen Stellen angepackt haben.

Bergarbeiter war nicht Pierres erste Berufswahl…
Doch jetzt könnte er sich nichts anderes mehr vorstellen!

„Die Arbeit im Berg ist jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung…“

Was an so einem Arbeitstag im Salzbergwerk passiert, lässt sich vor Arbeitsbeginn nicht voraussehen. Die Spannung und Abwechslung ist es, was Pierre an seinem Beruf so schätzt.

Ausgleich und Motivation findet Pierre wenn er Zeit mit seiner Familie verbringt oder auch wenn er sich sportlich in seiner Heimat betätigt!

1734 wurde im Salzbergwerk in Hallstatt der „Mann im Salz“ von drei Bergarbeitern gefunden. Das Salz hat die Leiche des Mannes konserviert und so waren sogar noch Haut und Haar zu erkennen. Auch die Kleidung war noch gut erhalten! Vermutet wird, dass der Bergarbeiter schon im 1. Jahrtausend vor Christus durch ein Grubenunglück umkam.

Die Tätigkeit als Bergmann bringt natürlich ein gewisses Risiko mit sich. Die Bergarbeiter wissen welche Gefahren im Berg auf sie zukommen könnten. Man kann sich aufeinander verlassen und die Kameraden schauen aufeinander. Kameradschaft spielt auch neben der Arbeit eine wichtige Rolle. In der Pause trifft man sich im kleinen Stüberl im Berg und jausnet gemeinsam.

Wir haben Pierre Prokop einen Tag mit der Kamera begleitet:

Ähnliche Beiträge

Ein Dekobaum für die Adventszeit
Dirndlschürze selber nähen
Dirndlschürze selber nähen

Diesen Beitrag teilen, versenden oder ausdrucken:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.